FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Jesus nimmt jeden geistigen Weinbergsarbeiter bis zum Ende an und sie werden alle den gleichen Lohn erhalten
von roswitha frojd   Sun, 14 Apr 19 um 7:57 CEST

Ein neues Leben auf der neu gestalteten Erde in einem neuen gesunden Körper. Sind sie dort 100 Jahre alt, so sind sie noch jung an Lebensjahren.


BD 7079 Die Menschen müssen alle Gottes Wort hören
Vieles schon ist euch erklärt worden, viele Lehren habt ihr entgegengenommen, und viele geistige Güter habt ihr gewonnen dadurch, daß euch von oben Mein Wort ertönte, daß ihr ständig von Meinem Geist erleuchtet wurdet und also das Brot des Himmels entgegen nahmet. Und immer wieder schütte Ich Meine Gnadengaben über euch aus, damit ihr nicht in der Finsternis, die über die Erde gebreitet liegt, falsche Wege gehet, damit euch Licht werde, die ihr Licht begehret. Es können also die Menschen nicht sagen, daß sie sich nicht zurechtfinden könnten in der Dunkelheit, denn blitzartig leuchtet allen ein Licht auf, die der Finsternis entfliehen «wollen». Doch ob dieser Wille in ihnen aufkommt, das allein bestimmt ihren Geisteszustand, denn dem Willen tue Ich keinen Zwang an. Und es kann der Wille in jedem Menschen erwachen, dem Mein reines Wort .... von oben kommend .... zugeführt wird.
Denn Mein Wort hat diese Kraftwirkung, wenn es der Mensch völlig unvoreingenommen anhört oder liest und darüber nachzudenken beginnt. Und darin liegt die Begründung, warum Ich alle Meine Weinbergsarbeiter zu eifriger Tätigkeit anrege, warum Ich immer wieder euch den Auftrag gebe, Mein Wort zu verbreiten .... Es muß den Menschen Gelegenheit gegeben werden, zu Meinem reinen Wort Stellung zu nehmen, dann erst wird auch die Kraft des Wortes sich an ihnen erweisen, während es völlig wirkungslos bleibt bei denen, die es mit innerem Widerstand oder völliger Gleichgültigkeit anhören. Diese werden sich abwenden und weiter ihren Weg in Dunkelheit des Geistes gehen.

Doch immer wieder findet sich ein Mensch, der hungernd das Brot aus dem Himmel entgegen nimmt, und diesem wird es wahrlich eine rechte Speise sein, und seine Seele wird sich daran erlaben können. Ich helfe euch, Meine Mitarbeiter auf Erden, daß ihr an jene Türen anklopfet, wo Bedarf ist an rechter Seelennahrung ....

Aber Ich brauche euch auch dazu, Mein Wort dorthin zu leiten, weil alles im Rahmen des Naturmäßigen sich vollziehen muß, um die Willensfreiheit nicht zu gefährden. Und wo nun sich Mir helfende Hände entgegenstrecken, die in Meinem Namen weitertragen, was sie von Mir empfangen, dort wird auch Mein Segen ihre Arbeit begleiten .... Ich werde die Gedanken recht lenken und ihnen die Türen zeigen, da sie anklopfen sollen, um die Gaben ihres Herrn zu verteilen. Doch jedem Empfänger Meiner Gnadengaben bleibt es selbst überlassen, ob und wie er sie auswertet .... denn Buchstaben allein können nicht den Hunger oder Durst einer Seele stillen, ist aber der Geist im Menschen tätig, der durch den guten Willen zur Entäußerung veranlaßt wird, dann wird auch der Buchstabe lebendig werden, und dann wird das Herz des Menschen Mich Selbst vernehmen und Meiner Ansprache keinen Widerstand mehr entgegensetzen.

Und so sollt ihr, Meine Diener auf Erden, die Vorarbeit leisten, auf daß Ich geöffnete Türen finde, die Mich Selbst nun einlassen, weil sie nach immerwährender Speisung durch Mich nun verlangen. Ich will nur die Menschen anreden können .... Und dazu brauche Ich euch als Mittler, weil eine direkte Ansprache gleich ist einem Willenszwang, der aber ausgeschaltet ist. Denn Meine Gnadengaben werden euch ständig zufließen, und ihr werdet darum niemals Mangel haben an geistigem Gut, das ihr austeilen sollet .... Und ihr wisset es, daß ihr etwas empfanget, das ihr als höchstes Gut auf Erden bewerten könnet .... eine Gabe Meiner endlosen Liebe zu euch .... Ihr wisset es, daß ihr die Wahrheit empfanget, wenn Ich euch anrede .... und also verbreitet ihr auch nur die reine Wahrheit, und damit auch traget ihr Licht hinein in das Dunkel. Ohne Licht aber kann kein Mensch den Weg finden zu Mir, denn die Dunkelheit ist das Gebiet Meines Gegners, das er verlassen muß, will er zu Mir gelangen. Und ihr sollt euren Mitmenschen helfen, aus dem Dunkel der Nacht in das Licht des Tages zu treten, und ihr könnt es, weil Ich Selbst euch mit dem rechten Licht versehe, weil Ich Selbst im Wort zu jenen kommen will, die Mir nicht wehren .... Und jeder, den Ich einmal ansprechen kann, der wird auch von einem Liebelichtstrahl von Mir getroffen, und nun wird er sich auch öffnen und ohne Abwehr helles Licht in sich einströmen lassen, und er wird gerettet sein für alle Ewigkeit .... __Amen


BD 7102 Mittler zwischen Gott und Weltmenschen .... Anfeindung
Selten nur wird sich ein Mensch erbieten für eine Arbeit, die keinen irdischen Gewinn abwirft, die in den Augen der Mitmenschen völlig nutzlos ist und die doch einen starken Willen und Arbeitseifer erfordert. Und selten nur werden Menschen es einsehen, daß diese Arbeit wichtig ist und daß von ihr die Rettung unzähliger Seelen abhängen kann, weil diese eine solche Hilfe brauchen, daß ihnen Kraft zugeführt wird durch Mittler .... Es ist daher verständlich, daß jeder, der sich zu einer solchen Arbeit erbietet, auch von Mir aus die größte Unterstützung erfahren wird, daß zahllose Lichtwesen ihm beistehen, daß alles getan wird von seiten der lichtvollen Welt, um jene Arbeit zu fördern, um den Menschen in seinem Willen zu stärken und ihm ein rechtes Licht zu schenken über die Dringlichkeit seines Wirkens für Mich und Mein Reich .... Denn von seiten der Welt wird er weit mehr beeinflußt, jene Arbeit aufzugeben, die Mitmenschen haben kein Verständnis dafür und werden ebenfalls eher hinderlich als fördernd auf ihn einwirken .... Und es wird nicht leicht sein, dennoch standzuhalten und sich mit seiner ganzen Kraft einzusetzen und Mir ein tauglicher Knecht zu sein in Meinem Weinberg. Und doch ist sie allein wichtig .... und keine irdische Tätigkeit wird dem Menschen einen solchen Segen eintragen, der sich in der Ewigkeit erst auswirken wird. Aber jene werden es bitter bereuen, die einen Weinbergsarbeiter hindern wollten in seiner Tätigkeit .... die den Wert seiner Arbeit nicht erkannten und die darum auch keinen Segen für sich beziehen konnten, weil sie noch zu irdisch dachten und für ihr Seelenheil weniger sorgen als für ihren Körper.

Doch es gehört eine große Glaubenskraft dazu, inmitten der weltlich gerichteten Menschheit die Augen hinzuwenden auf das Reich, das nicht von dieser Welt ist .... dieses Reich als das allein wirkliche anzusehen und unbeachtet des Verbotes oder der Feindseligkeit alle Kraft einzusetzen für jenes Reich .... Es gehört auch viel Liebe dazu, der unglücklichen Seelen zu gedenken, denen jede Erkenntnis mangelt .... Wo aber Liebe und Glauben vorhanden sind, da sind auch die Grundlagen geschaffen für eine gesegnete Weinbergsarbeit, und es werden Meine Diener unbeirrt ihren Weg verfolgen, den sie als den Weg zur ewigen Heimat erkannt und selbst betreten haben. Und diese sind dann auch befähigt, ihre Mitmenschen recht zu weisen, sie zu belehren, ihnen das zu vermitteln, was sie von Mir Selbst empfangen dürfen, um ihre Aufgabe auf Erden erfüllen zu können.

In der Endzeit nun wird die Kluft immer größer zwischen solchen treuen Knechten und den Mitmenschen, denn es werden nicht viele bereit sein, sie anzuhören und gleich ihnen den Weg zu wandeln zu Mir .... vielmehr werden die Menschen alles aufbieten, sich ganz frei zu machen von den nur noch schwachen Bindungen mit einer anderen Welt, vom Glauben an eine Verantwortung und ein Leben nach dem Tode .... Es wird die Kluft stets breiter werden, und die Menschen werden glauben, sich selbst einen Dienst zu erweisen, wenn sie Meinen Knechten ihre Tätigkeit untergraben, wenn sie zu verhindern suchen, daß diese Anhang gewinnen.

Und die Widerstandskraft Meiner Knechte muß daher stets mehr zunehmen, je größeren Feindseligkeiten sie ausgesetzt sind. Und diese Hilfe durch Kraftzufuhr werden sie stets erfahren und niemals zu fürchten brauchen, das Amt nicht verwalten zu können, das sie freiwillig übernommen haben .... Es ist dies die letzte große Hilfe, die den Menschen noch gebracht werden kann vor dem Ende, und da Meine Knechte nur die Mittler sind zwischen Mir und jenen Weltmenschen, die Ich ansprechen will, werden sie auch das Mittleramt bis zum Ende versehen können und nicht zu fürchten brauchen, daß die Welt stärker ist als sie .... Denn wer in Meinen Diensten steht, der kann auch versichert sein, daß sein Herr sorgfältig wacht über seinem Hause und daß keiner zu Schaden kommt, der Mir dienet .... Denn Ich allein weiß es, was not tut in der letzten Zeit vor dem Ende, und Ich allein habe die Macht, auch jene zu schützen, die Mir dienen, und ihnen die Kraft zu schenken, auszuharren bis zum Ende .... __Amen


BD 7048 Berufung der Weinbergsarbeiter .... "Diener Gottes" .
In Meinen Diensten zu stehen verpflichtet .... Wer Mir dienen will, der muß auch willig ausführen, was Ich ihm auftrage, und er darf nicht eigenmächtig Bestimmungen treffen anderen gegenüber, zu denen Ich ihm keinen Auftrag gab. Es ist darunter zu verstehen, daß sich Meine Auserwählten ihrer Aufgabe entledigen und sie anderen übertragen, die nicht Ich Selbst berufen habe.

Denn Ich will und werde wirken durch Menschen, die erweckten Geistes sind, Ich kann aber nicht wirken durch jene, deren Geist noch vergraben ist in der Materie, die noch nicht geeignet sind, Mir rechte Dienste zu leisten, weil sie noch einem anderen Herrn angehören. Und so also müsset es ihr verstehen, daß die Berufung zur Weinbergsarbeit von Mir Selbst ausgehen muß, wenngleich zuvor der Wille vorhanden sein muß, von Mir berufen zu werden.
Niemals aber könnet «ihr Menschen» .... und ob ihr auch von Mir berufene Diener seid .... eure Mitmenschen einsetzen für eine Arbeit in Meinem Weinberg .... Also könnt «ihr» niemals Mir Diener erwählen, sondern Ich Selbst muß sie Mir zubereiten, sollen sie Mir rechte Arbeit leisten. Aber ihr könnt ständig Mich durch euch reden lassen, so daß Mein Ruf auch an die Ohren derer dringen kann, die Mir zu dienen bereit sind. Denn diese müssen sich selbst Mir anbieten zum Dienst, weil Ich niemanden zu dieser Arbeit für Mich und Mein Reich zwinge.

Wenn ihr also Mein Wort verbreitet, wenn ihr dafür sorget, daß Ich «durch euch» viele Menschen ansprechen kann, dann habt ihr schon die Arbeit verrichtet, die Ich euch zuweise, und dann wird eure Arbeit auch von Segen sein. Wollet ihr aber selbst Diener einstellen, wollet ihr sie veranlassen, das Evangelium zu predigen, den Mitmenschen das Wort Gottes zu verkünden, so kann das überaus leicht ein Mißgriff sein, denn ihr wisset nicht, ob und wieweit diese tauglich sind für eine Missionsarbeit, und ihr könnet sie darum nur an Mich Selbst verweisen, ihr könnet ihnen raten, sich selbst Mir zur Verfügung zu stellen, und erst dann werde Ich einen Knecht annehmen und ihn nun Selbst tauglich machen für seinen Dienst für Mich. Die innere Einstellung des Menschen zu Mir, des Knechtes zu seinem Herrn, ist ausschlaggebend, ob und wie nun dieser seinen Dienst erfüllt. Und Ich ersehe es, ob Ich Mich auf Meinen Knecht verlassen kann .... Das alles wird euch erst verständlich sein, wenn ihr die unzähligen Organisationen betrachtet und deren Aufbau .... wenn ihr die vielen "Gottesdiener" bedenket, die alle sich als Meine Vertreter ausgeben, doch immer nur von «Menschen» dahin gestellt wurden, wo sie stehen, deren wenigste aber von «Mir Selbst» berufen worden sind, weil sie gewisse Voraussetzungen aufwiesen, die Ich verlangen muß von einem Knecht, der Mir in der rechten Weise dienet.

Sie alle predigen wohl das Wort Gottes, aber solange sie nicht selbst von Mir «erwählt» wurden, kann Ich auch nicht Selbst durch jene reden .... und wiederum kann Ich sie so lange nicht erwählen für die Arbeit in Meinem Weinberg, wie Ich erkenne, daß ihr Geist noch unerweckt ist, daß ihre Bindung zu Mir noch der Innerlichkeit entbehrt, daß sie von Mir immer noch zu weit entfernt sind, um Mich Selbst und Meine Stimme vernehmen zu können. Es kann wohl ein echter Diener, der voll des Geistes ist, auch die seelischen Qualitäten eines Bruders erkennen, und er kann diesen veranlassen, sich Mir zum Dienst anzubieten, letzteres aber muß dieser nun auch selbst tun, und dann erst kann und werde Ich auch diesen Knecht annehmen und ihn für seine Arbeit ausbilden, und er wird nun auch stets Meinen Auftrag ausführen und Mir wieder ein rechter Arbeiter sein, dessen Dienste Ich segne.
Aber niemals ist ein Mensch dazu berechtigt, einen Mitmenschen zum Dienst zu dingen für Mich; den Vertrag mit einem jeden Meiner Knechte mache Ich Selbst, weil nur Ich es weiß, wer dafür tauglich ist .... Es ist die Arbeit für Mich und Mein Reich von so großer Wichtigkeit, daß Ich Mir wahrlich auch die rechten Arbeiter dafür erwähle, denn sowie ein Knecht nicht dafür geeignet ist, kann er mehr Schaden als Nutzen anrichten. Und es geht nicht nur um das Wohl des Menschen auf Erden, sondern es geht um das Heil der Seele in der Ewigkeit .... Und darum auch segne Ich einen jeden, der sich Mir willig zum Dienst anbietet, der «Mich» als seinen Herrn anerkennt, Dessen Anweisungen er getreulich nachzukommen sich bemüht .... Denn nur dieser wird mit Erfolg arbeiten, weil Ich ihn leite und ihm immer Kraft zuführe nach Bedarf .... __Amen



BD 6049 Gott nimmt jeden Arbeiter an für Weinbergsarbeit ....

Mein Weinberg benötigt viele Arbeiter, und darum nehme Ich einen jeden an, der sich Mir zur Hilfe erbietet. Wer freiwillig zu Mir kommt und Mir dienen will, den werde Ich wahrlich reichlich entlohnen, weil die Arbeit, die er leisten soll, überaus wichtig ist und er seine ganze Kraft dafür einsetzen soll. Denn es ist nicht mehr viel Zeit .... bald ist der Tag des Endes, und die Nacht bricht herein, und darum sollen die wenigen Stunden noch gut genützt werden, auf daß eine gute Ernte erzielt und viele Früchte gesammelt werden, ehe der Tag zu Ende geht.

Es muß noch viel Arbeit geleistet werden, und Ich brauche daher noch viele Knechte .... Ich brauche Menschen, die eifrig für Mich tätig sein wollen, die gern und freudig arbeiten für Mich und Mein Reich.
Und diesen gebe Ich Meine Anweisungen, und so sie diesen treu nachkommen, wird auch ein guter Erfolg zu verzeichnen sein .... Es wird noch viel Boden, der brachlag, urbar gemacht und gute Saat ausgestreut werden können, und es wird auch viel Saat aufgehen, und Ich werde Mich einer guten Ernte erfreuen können ....

Meine Knechte aber will Ich reichlich entlohnen, die Mir treue Dienste leisten, Ich will alle ihre Sorgen übernehmen, Ich will wie ein guter Hausvater an ihnen handeln, und sie werden wahrlich keine Not zu leiden brauchen, weil Ich jeden segne, der Mir dienet, der in Meinen Willen sich einfügt und immer nur daran denkt, daß er seinen Herrn erfreuen will, daß er Dessen Reichtum vermehret .... Denn Mein Reichtum sind die Menschenseelen, die Ich zurückgewinnen will, weil Ich sie einst verloren habe, und wer nun mithilft, die Verlorenen ihrem Vater von Ewigkeit wieder zuzuführen, der kann Meiner Liebe und Meines Segens ganz gewiß sein .... und er wird nicht zu fürchten brauchen, jemals Meine Fürsorge entbehren zu müssen .... Ich vergesse seine Dienste nicht, und Ich werde ihn auch niemals wieder freigeben, solange er Mir treu dienen will. Die Zahl Meiner getreuen Knechte will Ich noch immer erhöhen, und darum rufe Ich alle auf, daß sie sich beteiligen sollen, daß sie in Meinen Dienst treten und mithelfen sollen an der Erlösung derer, die noch gebunden sind, daß sie Mir die Menschen zuführen, daß sie ihnen künden sollen von Mir und Meiner Liebe .... daß sie die Menschenherzen bearbeiten, auf daß sie tauglich werden, wieder einzugehen in das Vaterhaus, das sie einst freiwillig verlassen haben .... __Amen


BD 6819 Begründung erneuter Offenbarungen
Alle Meine Kinder sind Mir recht, die Mir dienen wollen, wenn jedes nur die Arbeit leistet, die Ich ihm auftrage, wenn es sich einsetzet für Mich und Meine Lehre, und also seinen Mitmenschen das Evangelium nahezubringen sucht. Denn Ich werde sie segnen, und ihre Arbeit wird nicht erfolglos geleistet sein. Und Meinen Schutz sichere Ich immer wieder den Knechten in Meinem Weinberg zu, und wie ein guter Hausvater versorge Ich sie leiblich und geistig mit allem, was sie brauchen, denn die Arbeit für Mich und Mein Reich auf Erden muß von «Menschen» ausgeführt werden, weil Ich nicht direkt wirken kann an dem einzelnen, bis auf einige wenige, die dann aber auch eine wichtige Mission haben: das Wissen von Mir Selbst in Empfang zu nehmen, das zu einem Lehramt nötig ist, oder auch: den Lichtstrahl von Mir aufzufangen, an dem sich auch wieder Meine Weinbergsarbeiter ihre Kerzen entzünden sollen, um das Licht in die Dunkelheit hineintragen zu können.

Wen Ich aber mit dieser Mission betreue, seinen Mitmenschen als Lichtträger voranzugehen, der kann sich auch Meiner ständigen Fürsorge sicher fühlen, daß Ich sein Licht sowohl vor dem Verlöschen als auch vor jeder Trübung schütze, denn diese Macht steht Mir wahrlich zu Gebote, und Meine Liebe und Meine Weisheit allein schon werden jenen Schutz sichern, weil es sonst unmöglich wäre, die reine Wahrheit zur Erde zu leiten.

Von «Mir» aus also gelangt garantiert reine Wahrheit zur Erde .... Von seiten der «Menschen» aus bleibt sie aber nicht unverändert, denn sowie sich der Verstand des Menschen damit auseinandersetzt und er nun sein «eigenes Verstandesergebnis» den Mitmenschen zuführt, ist die reine Wahrheit schon «verbildet» .... Und das ist der Grund, weshalb immer wieder von Mir direkt Mein Wort zur Erde geleitet werden muß .... weil eben nur das reine Wahrheit ist, was aus Mir entströmt und ein «von Mir erweckter» Diener entgegennimmt, der sich Mir nur als Werkzeug hingibt, der nicht «mehr» zu sein anstrebt, als Mir ein guter Knecht auf Erden zu sein. Ihr Menschen werdet immer wieder von Mir die reine Wahrheit empfangen dürfen, weil die immer wieder-«von»-«Menschen»-«verbildete» Lehre Mich dazu veranlaßt .... Aber ihr Menschen werdet auch «immer wieder» diese Meine reine Lehre verunstalten. Denn ihr «begnügt» euch nicht mit "«Meinem Wort»" .... Ihr wollet selbst reden, und ihr maßet euch an, «eigene» Erklärungen hinzuzufügen, eure eigenen Gedankengänge einzuflechten, und ihr merket es nicht, daß ihr trotz guten Willens nun wieder dem Gegner der Wahrheit Gelegenheit gebt, sich einzuschalten .... Und er kann dies tun, weil ihr überheblichen Geistes seid, zu glauben, daß ihr «berufen» seid, Mein direkt vermitteltes Wort noch zu «erklären».

Mein Wort ist euch Menschen wahrlich so gegeben, daß ein jeder es verstehen kann, der es verstehen will. Und es benötigt wahrlich keine Erklärungen, keine Verbesserungen, nur ein tief demütiges, Mir in Liebe ergebenes Herz, in das dann das Licht hell hineinstrahlt, weil es eben «höchste Leuchtkraft» hat.

Weil ihr Menschen es aber an der rechten Einstellung noch fehlen lasset, ist euer Geist noch verdunkelt, und ihr erkennet letzten Endes auch nicht mehr Mein Wort in seiner Bedeutung .... Und es nützen euch nun nicht mehr die umfangreichen Schriften, die Mein reines Wort bergen, die Ich Selbst durch getreue Knechte zur Erde leitete, es hat gleichsam seine Leuchtkraft verloren für euch, und ihr wertet es falsch aus .... Und darum lasse Ich immer wieder neu ein Licht erstrahlen, Ich leite Mein Wort erneut zur Erde, Ich erschließe wieder einen Quell, dem das reinste Lebenswasser entströmt, und es ist dieses Lebenswasser das gleiche, und es hat die gleiche Kraft, aber es fließet wieder frei und ungehemmt, es befruchtet wieder die Äcker und macht sie aufnahmefähig für guten Samen ....
Es ist nicht von einer Mauer umgeben, die Menschen errichtet haben und die den klaren Lebensstrom von oben verborgen halten .... Und Ich habe es euch gesagt, daß Ich immer wieder das Evangelium reinigen werde von falschem Zusatzwerk, daß Ich immer wieder das Verständnis erschließen werde für die reine Gottesgabe von oben, Ich Selbst habe euch aufmerksam gemacht, daß alle Säkula Ich diese Reinigung vornehme, weil dann auch wieder den Menschen das Verständnis mangelt, daß sie auch Meinem direkt gesprochenen Wort eine andere Bedeutung unterlegen und daß daraus schon sich die Notwendigkeit ergibt, «wieder» die Menschen anzusprechen, die Mir willig ihr Ohr leihen und bereit sind, sich dafür auch einzusetzen, was sie empfangen.

Bedenket doch, ihr Menschen, daß Mein Gegner in der letzten Zeit besonders eifrig am Werk ist, die reine Wahrheit zu untergraben, und daß ein erneutes Einwirken Meinerseits, eine erneute offensichtliche Hilfeleistung dringend nötig geworden ist .... Bedenket, daß kostbarstes Geistesgut auch getreue Hüter erfordert, denen jegliche materielle Einstellung fremd ist, die nur Mir uneigennützig zu dienen bereit sind .... und bedenket, wie wenig ihr noch eine solche Einstellung zu Mir findet. Dann wird es euch auch erklärlich sein, daß der Gegner Einschlupf findet und auch die reinste Wahrheit aus Mir seinem Einwirken ausgesetzt ist. Und Ich sah dies wohl voraus, und Ich habe auch immer wieder hingewiesen, daß Ich im Wort niedersteigen werde zur Erde, weil dies immer wieder nötig ist, daß Ich geradebiege, was ihr Menschen selbst krummgebogen habt .... daß Ich erläutere, was euch Menschen nicht recht verständlich ist, und daß Ich angesichts des Endes euch auch Aufklärungen zugehen lasse, die bisher nicht euch gegeben wurden, weil ihr jenes Wissen nicht benötigtet zum Ausreifen eurer Seelen.

Und dieser Born, den Ich erschließe, wird wieder reinstes klares Lebenswasser hervorquellen lassen so lange, bis wieder Menschen glauben, es verbessern zu müssen und eigene Erklärungen hinzuzusetzen .... Menschen, die sich nicht zufriedengeben mit Meiner klar verständlichen Ansprache, sondern in Überheblichkeit sich berufen glauben, die Mitmenschen besser belehren zu können als Ich Selbst .... Daran kranket ihr Menschen, und ihr wisset nicht, daß ihr wieder Meinen Gegner unterstützet, der jede Gelegenheit ergreifen wird, um die reine Wahrheit zu entkräften, um euch Menschen wieder in Verwirrung zu stürzen .... der aber niemals dort wird seine Macht entfalten können, wo Ich Selbst wirke, weil es Mein Wille ist, den Menschen die reine Wahrheit zuzuleiten, und weil Ich darum auch jede Verunreinigung «am Quell» kraft Meiner Macht und Liebe verhindere .... __Amen


BD 8389 Warnung vor Veränderung des Wortes .... Liebet einander .

Stets predige Ich euch die Liebe, und so will Ich auch, daß die Liebe euch verbindet, die ihr zu den Meinen gehören wollet .... Ihr alle seid Kinder eines Vaters, die von Mir einst ausgegangen sind und auch zu Mir zurückkehren sollen. Daß ihr nun alle verschiedene Wege gehet, daß ihr mehr oder weniger weit entfernt seid von Mir, schaltet doch nicht aus, daß ihr als Meine Geschöpfe, die zu Meinen Kindern werden sollen, auch Meine ungeteilte Liebe besitzet und daß diese Liebe alles tun wird, um euch zurückzugewinnen. Ihr selbst aber sollet euch alle als Brüder betrachten, die einen Vater haben, und so soll einer nur immer bemüht sein, dem anderen zu helfen, nicht aber ihn verurteilen, wenn seine Wege anders sind, wenn er Wege geht, die wegführen von Mir. Dann sollet ihr ihm nur zu Hilfe eilen und versuchen, in Liebe ihn auf den rechten Weg zurückzuführen.

Zudem könnet ihr selbst auch nicht beurteilen, wie eines jeden Menschen Herz beschaffen ist .... Ich aber weiß es, und Ich sehe oft Erfolge, die Mich immer wieder anregen, ihm Hilfestellung zu leisten, und Ich daher in jeder Weise den Menschen Meine Existenz beweise, die noch nicht daran glauben wollen oder können. Ich also gebe keinen Menschen auf bis zu seiner Todesstunde, immer wieder schalte Ich Mich in seine Gedanken ein, immer wieder klopfe Ich an seine Herzenstür und begehre Einlaß, und oft gelingt es Mir auch noch vor seinem Tode, seinen Willen zu gewinnen, und dann ist er nicht verloren, sondern er kann noch im jenseitigen Reich zum Leben erwachen, das ewig währet .... Und so auch will Ich, daß euch auf Erden die Liebe verbindet, die ihr für Mich tätig seid .... Ich will, daß ihr euch zusammen schließet und gemeinsam das Ziel anstrebet, für Mich Erlöserarbeit zu leisten, auf daß noch viele Seelen gerettet werden vor dem Ende .... Doch ihr sollet auch immer das Geistesgut rein erhalten, das ihr empfanget, und es nicht vermengen mit menschlichem Zusatz, den übereifrige Weinbergsarbeiter des öfteren anbringen wollen und das nicht aus Mir seinen Ausgang genommen hat.

Diese Mahnung geht im besonderen denen zu, die den Auftrag haben von Mir, reine Wahrheit weiterzuleiten, und die diese Wahrheit von Mir direkt in Empfang nehmen .... Ich weiß es, wo die Gefahr besteht, daß reines Geistesgut verwässert wird, Ich weiß es, wo Menschen .... die glauben, Mir zu dienen .... ungewollt Meinem Gegner dienen, indem sie seinen Einflüsterungen folgen und Veränderungen vornehmen an der reinen Wahrheit, die Ich den Menschen zuführte, weil sie solche dringend benötigen .... Ein jeder glaubt sich berufen, es verbessern oder erklären zu müssen. Doch es tut dies nur dem Geistesgut Abbruch, denn Menschen sind nicht so vollkommen, daß sie zu eigenmächtigen Veränderungen berechtigt sind .... Es sollen jedoch Meinungsverschiedenheiten nicht die Liebe beeinträchtigen, sondern ihr sollet euch in Geduld und Toleranz austauschen, und dann wird auch Meine Gegenwart euch ersichtlich sein, denn Ich werde Selbst unter euch weilen mit Meinem Geist und euer Denken und Reden erleuchten. Mein Geist aber wird sich nicht widersprechen, und lediglich darum geht es, daß und ob geistiges Gut .... von Mir angeblich empfangen .... übereinstimmt.

Denn daran sind die falschen Christi und falschen Propheten zu erkennen, daß sie den Menschen ein Geistesgut vermitteln, das zweifelhaft ist, und das sollen sie prüfen .... Denn es können die Menschen den besten Willen haben, Mir und der Wahrheit zu dienen, und doch kann Mein Gegner einschlüpfen in ihre Gedanken, wenn noch Eigenschaften im Menschen vorherrschen, die sein Anteil sind und die erst völlig abgelegt werden müssen, so daß er keinen Angriffspunkt mehr findet für seine Listen und Tücken. Immer aber wird die Liebe ausgleichend wirken und durch die Liebe der Gegner auch an Kraft verlieren, und darum wird sich alles beilegen lassen mit Liebe, und der Sieg wird euer sein, denn der Liebe gegenüber ist Mein Gegner machtlos .... Wo die Liebe ist, dort ist auch helles Licht, und es muß der Mensch erkennen, was ihm zuvor unverständlich war .... Wo die Liebe ist, ist auch die Wahrheit, und wo die Wahrheit ist, bin Ich Selbst .... Der Ich das Licht bin von Ewigkeit .... Einen geistigen Kampf kann es immer nur geben zwischen Licht und Finsternis .... Und darüber müsset ihr Menschen selbst entscheiden, ob ihr im Licht wandelt oder ob noch Finsternis euren Geist gefangen hält. Ihr müsset selbst entscheiden, ob ihr Erkenntnis gewinnet durch ein Geistesgut .... und dann muß es auch von Mir ausgegangen sein, wenn ihr im Besitz eines Wissens seid über euren Ausgang und euer Ziel .... über euch selbst und eure Bestimmung und über euren Gott und Schöpfer von Ewigkeit ....

Ihr müsset aufgeklärt sein über alle Zusammenhänge, über euren Fall, über das Entstehen der Schöpfung und deren Zweck und über die Mission Jesu und die geistige Begründung des Erlösungswerkes .... Immer könnet ihr diese Hinweise als Prüfstein annehmen, ob ein euch dargebotenes Geistesgut von Mir seinen Ausgang genommen hat oder lediglich Vermittlungen sind aus dem geistigen Reich, deren Ausgang ihr nicht kontrollieren könnet .... Suchet «darüber» immer Aufschluß zu erhalten, wenn ihr ein Geistesgut auf seinen Ausgang und seinen Wert beurteilen wollet .... Doch immer soll euch die Liebe bestimmen, und immer sollet ihr wie Brüder zueinander stehen, denn ihr seid alle Meine Geschöpfe, die ihr zu Meinen Kindern werden sollet .... __Amen


BD 8792 Ein guter Landmann streut guten Samen aus
Viel Geistesgut wird euch dargeboten, ihr werdet reichlich versehen mit Saatgut .... ihr sollet nur immer die Äcker bebauen, die da sind die Menschenherzen, denen ihr Mein Wort bringen sollet .... Das ist die Arbeit, die ihr leisten sollet in Meinem Weinberg, die ihr euch als Meine Knechte erboten habt, Mir zu dienen .... Es kann nur ein guter Samen auch gute Frucht hervorbringen, und darum versehe Ich euch mit einem Saatgut, dem kein anderes gleichkommt .... Ich führe euch die Wahrheit zu von oben, und alles könnet ihr nun auch vertreten vor der Welt, weil es nichts gibt, das dieses Geistesgut übertreffen könnte. Denn es geht von «Mir» aus .... Bedenket euch diese Worte:
Ich Selbst spreche zu euch und vermittle euch ein Wissen, das der Wahrheit entspricht und das euch kein anderer als Ich geben kann.

Und doch ist die Menschheit lau diesem Meinem Wort gegenüber, sie ist nicht sichtlich berührt von dem ungewöhnlichen Ausgang bis auf wenige Menschen, die den Wert erkennen und überselig sind, in der Gnade zu stehen, dieses Mein Wort empfangen zu dürfen .... Diese aber werden auch großen Nutzen daraus ziehen, sie werden geistige Erfolge zu verzeichnen haben, weil Mein Wort die Kraft in sich birgt, die der Seele des Menschen zum Aufstieg verhilft. Ihr habt eine Aufgabe auf Erden zu erfüllen: eurer Seele die Reife wieder zu verschaffen, in der sie im Anfang gestanden hat, als sie als vollkommenes Wesen von Mir ihren Ausgang nahm .... Und um dieser Aufgabe willen leget ihr den Erdengang als Mensch zurück .... Ihr könnet denken und handeln im freien Willen .... ihr könnet sonach wohl euer Ziel erreichen, vollkommen zu werden. Ihr könnet aber auch euer Denken, Wollen und Handeln verkehrt richten und Meinem Gegner zusteuern, und dann habt ihr euren Erdenlebenszweck verfehlt .... Und auf daß euch klar der rechte Weg aufgezeigt werde, leite Ich Mein Wort zur Erde nieder und spreche euch an, direkt oder auch indirekt, und es steht euch nun frei, Mein Wort anzunehmen und Meinen Willen, der in Meinem Wort zum Ausdruck kommt, zu erfüllen .... oder auch Mein Wort abzulehnen.
Dann aber erreichet ihr nicht euer Ziel, dann seid ihr gleich brach-liegenden Äckern, die keine Frucht tragen können, weil ihnen der gute Samen fehlt, weil sie nur Steine, Scherben und Unkraut aufzuweisen haben, wo nichts gedeihen kann, wenn die Äcker nicht zuvor gereinigt und urbar gemacht werden und zubereitet zur Aufnahme eines rechten Saatgutes. Und Ich bin ein guter Landmann, Ich setze überall den Pflug an und durchwühle den Boden, Ich reinige ihn von allem Unkraut, um dann Meinen Samen auszustreuen, um einmal eine gute Ernte halten zu können. Wird aber zuvor nicht das Unkraut entfernt, dann wird auch der gute Samen entwertet .... Er wird sich nicht entfalten können, und das Unkraut wird ihn überwuchern.

Und Ich will damit sagen, daß auch die reine Wahrheit, die euch durch Mein Wort von oben geboten wird, es nicht duldet, daß falsches Lehrgut nebenher geht, denn irrige Lehren werden bald die Wahrheit überschatten, und wer sich nicht vom Irrtum lösen kann, wer diesen nicht aus seinem Herzen zuvor entfernt, der wird auch nicht die reine Wahrheit als solche erkennen, und sie wird darum auch nicht seine Seele berühren und sie zum Ausreifen bringen. Ihr sollet immer der Arbeit eines Landmannes gedenken, und entsprechend sollet ihr auch handeln. Ihr sollet euch frei machen von allem irrigen Denken, ihr sollet euch entleeren allen falschen Saatgutes, das in euch gelegt wurde durch unkundige Menschen, die sich auch als Weinbergsarbeiter ausgeben und doch nicht von Mir für ihren Dienst gedingt worden sind.
Und ihr sollet dankbar das rechte Saatgut entgegennehmen, es in eure Herzen versenken und nun ausreifen lassen, und wahrlich, es wird eine gute Frucht geerntet werden, denn das Saatgut, das ihr von Mir Selbst empfanget, ist reine Wahrheit, und die Wahrheit führt euch auch zum Ziel, zu Mir, Der Ich Selbst die Wahrheit bin. Wer sich Mir selbst zum Dienst erboten hat, der wird auch von Mir eingeführt werden in seine Arbeit, Ich werde ihn dorthin stellen, wo seine Arbeit von Erfolg ist, Ich werde ihn seiner Fähigkeit gemäß mit der Aufgabe betreuen, und er wird sie dann auch nach Meinem Willen ausführen. Und das lasset euch immer wieder gesagt sein, daß es euch niemals mangeln wird am rechten Lehrgut, daß ihr ständig von Mir dieses entgegennehmen könnet, denn da Ich Selbst eine gute Ernte erzielen will, wird es Mir auch immer daran liegen, euch alles zu geben, was eine gute Ernte gewährleistet .... Doch auch ihr müsset alle Fehler und Mängel aus euch zu entfernen suchen, ihr müsset eure Herzen zubereiten zur Aufnahme für die Gnadengabe, die Ich reichlich austeile .... Und ihr müsset wissen, daß nur die reine Wahrheit euch Menschen zur letzten Vollendung führen kann und daß diese Wahrheit nur von Mir Selbst ausgehen kann .... Ich aber liebe euch und werde euch immer geben, was ihr benötigt, um auszureifen an euren Seelen .... __Amen


BD 3928 Arbeiter im Weinberg des Herrn .... Stunde der Ernte..

Gemeinsame Arbeit müsset ihr leisten und also für Mich und Mein Reich tätig sein. Ihr habt eine Aufgabe zu erfüllen und könnet jederzeit Meines Segens gewiß sein, so ihr euch diese Arbeit angelegen sein lasset. Und ihr werdet reichlich Gelegenheit haben, für Mich zu wirken in der letzten Zeit vor dem Ende, ihr werdet überall Menschen finden, die euren Zuspruch benötigen, die Aufklärung begehren und von euch unterwiesen sein wollen, so ihr ihnen den Quell eures Wissens nennet, denn die Not der Zeit wird dazu beitragen, daß die Menschen sich an jeden Strohhalm klammern und auch das nicht von der Hand weisen, daß Gott Selbst Sich ihnen durch euch offenbart.

Sie werden leichter glauben können, so ihr ihnen das rechte Wissen vermittelt, und das in der rechten Weise. Denn die Menschen wollen schlicht und klar unterwiesen werden und lehnen ab, was ihnen in der alten Form geboten wird, weil es ihnen nicht annehmbar erscheint, so den Lehrenden die lebendige Überzeugung fehlt. Und diese soll aus allen euren Worten hervorleuchten, ihr sollt sprechen, wie es euch drängt und durch eure Arbeitswilligkeit Mein Wirken durch euch möglich machen.

Denn eure Arbeit ist dringend, und vielen Seelen soll dadurch die Möglichkeit geboten werden, in Verbindung zu treten mit Mir, es soll ihr Denken hingelenkt werden ins geistige Reich, und ihr Wesen soll sich zur Liebe wandeln, angeregt durch euer Beispiel, durch das Verkünden Meines Wortes, das Meine Liebelehre umfaßt, und durch die Not, aus der sie Rettung suchen und finden sollen durch das Gebet zu Mir. Nehmet euch aller Irrenden an, die euren Weg kreuzen, wisset, daß Ich sie euch zuführe, auf daß ihr an ihnen die Arbeit verrichten könnt, die ihnen Mein Reich erschließen soll.

Helfet ihnen geistig und irdisch, und lehret sie nur die Liebe, gebt ihnen Kenntnis von dem nahenden Ende, und arbeitet so ununterbrochen für Mein Reich .... Und ihr werdet Meines Segens ständig gewiß sein können, Meine Gnade und Liebe wird euch zuströmen, und mit Meiner Hilfe werdet ihr auch jede irdische Lebenslage meistern, denn euch, die ihr für Mich tätig seid und Meinen Auftrag erfüllen wollet,
lasse Ich nicht in der Not. Und wer sich beteiligt an dieser Arbeit, der wird offensichtlich Meinen Segen spüren, er wird an Erkenntnis reifen und Licht und Kraft empfangen, je nach seinem Eifer, Mir zu dienen.
Denn Ich benötige viele Arbeiter für Meinen Weinberg .... Die Stunde des Endes ist die Stunde der Ernte, in der Ich reiche Frucht sammeln will, und darum dinge Ich immer wieder Knechte und weise ihnen ihre Arbeit zu.

Die Herzen der Menschen sind die urbar zu machenden Äcker, die guten Samen aufnehmen sollen, um dereinst reiche Frucht zu tragen. Wer Mir also dienet, den werde Ich segnen und mit Meiner Gnade überschütten. Wer Seelen gewinnet für Mich und Mein Reich, der schafft sich einen großen Gewinn für die Ewigkeit, denn er übet die Liebe, er ist erlösend tätig, er erwecket zum Leben, was leblos dahinwandelt auf Erden, und sein Los im Jenseits wird sein Seligkeit ohne Ende .... Denn er gehört zu den Meinen, denen Ich alle Herrlichkeiten bereitet habe, er ist ein treuer Diener seines Herrn, und er wird auch den Lohn empfangen, wie Ich es ihm verheißen habe .... __Amen


BD 8178 Isolierung der Diener Gottes durch Leiden .... Gesundung .
Im Dienen liegt eure Erdenaufgabe, die ihr im freien Willen erfüllen sollet. Die Liebe soll euch dazu bestimmen, die Liebe zu Mir oder zum Nächsten soll Triebkraft sein eures Wollens und Handelns, und dann wird auch jede Tätigkeit gesegnet sein. Und wenn die Liebe euch antreibt, Mir zu dienen, dann könnet ihr auch dessen gewiß sein, daß Ich eure Dienste annehme, denn dann erst kann auch ein Segen aus eurer dienenden Tätigkeit ersprießen, ganz gleich, welcher Art diese Tätigkeit nun ist. Und wenn ihr dann euch Mir anbietet zur Arbeit in Meinem Weinberg, dann seid ihr Mir wahrlich willkommene Knechte, die Ich brauche und einsetzen werde dort, wo eure Arbeit benötigt wird. Dann aber darf der Mensch nicht mehr an sich selbst denken, er muß sich gänzlich in Meinen Dienst stellen, und das bedeutet völlige Abkehr von der Welt, es bedeutet ein ständiges Verweilen in geistigen Sphären, selbst wenn der Mensch noch mitten in der Welt steht, selbst wenn er irdischen Anforderungen noch gerecht werden soll, denn diese werde Ich Selbst dann erledigen für ihn, so daß er dennoch sich frei fühlt von irdischen Fesseln, daß er in geistigen Sphären weilen kann, auch wenn er noch auf Erden lebt.

Ihr werdet nun auch verstehen lernen, warum Ich Selbst den irdischen Wirkungskreis derer begrenze, die in Meinen Dienst getreten sind .... Ihr werdet es verstehen lernen, warum Ich sie zurückhalte von der Welt, warum Ich einen guten Knecht oft isoliere, wenn Ich seine Weinbergsarbeit benötige, wenn Ich es will, daß er sich nur in geistigen Regionen bewegt, auf daß er ganze Arbeit leisten kann ....

Und dann fragt ihr nicht mehr nach Leiden verschiedenster Art, die über jene Weinbergsarbeiter verhängt sind, die eine Mission auf Erden erfüllen sollen .... Ihr sehet vielmehr gerade darin den Beweis, daß Ich Selbst Mir jene Diener erwählt habe, weil Ich starke Kräfte brauche, die Welt aber jeden Diener schwächt, denn sie wird ihn immer zurückhalten von emsiger Weinbergsarbeit, die Welt wird sich immer irgendwie zwischen drängen und die Sinne dessen zur Verwirrung bringen, der Mir dienen will und sich nicht völlig von ihr löst. Doch ihr sollt wiederum wissen, daß Ich Selbst es bestimme, in welchem Umfang Mir ein Knecht dienen soll .... daß Ich Selbst ihn mit Kraft versehe, solange Ich seine Dienste benötige, und daß Ich Selbst auch seiner Tätigkeit ein Ende setze, wenn seine Aufgabe erfüllt ist .... Und also kann auch mit Gewißheit Meine ständige Kraftzufuhr erwartet werden, wo dieser Dienst für Mich offensichtlich ist .... Denn Ich allein bin es, Der bestimmt über Leben und Tod .... Und Ich allein weiß es auch, wessen Dienste Ich noch benötige vor dem Ende und wann dessen Zeit gekommen ist, wo er Mir nun dienet im geistigen Reich ....

Ich weiß aber auch, welchen Erfolg seine Weinbergsarbeit Mir einträgt .... Ich weiß es, wie bedeutsam diese Weinbergsarbeit ist, weil die Menschen in der Zeit des Endes leben, und darum werde Ich auch alles fördern, was die Rettung auch nur einer einzigen Seele zur Folge haben kann .... Dann wird auch Meine Macht immer wieder in Erscheinung treten, die auch wieder dem Kranken zur Gesundung verhelfen kann, wenn dadurch wieder eine Weinbergsarbeit möglich ist, die Menschenseelen aus der Tiefe erretten kann .... Doch dann wirke Ich ganz verborgen, auf daß die Menschen nicht gezwungen werden zum Glauben .... Aber Ich bin allezeit mit Meiner Kraft bereit, wo diese benötigt wird. Nur das sollet ihr glauben, daß Ich eure Dienste benötige, wenn sie Mir in dienender Liebe angetragen werden .... Wenn ihr helfen wollet, wird dieser Hilfswille euch immer Kraft eintragen, wenn dienende Liebe euch antreibt zu eurer Tätigkeit, dann ist die Kraft schon in euch, denn Liebe ist Kraft, die immer sich äußern wird und die euch auch befähigt zum Dienst für Mich, denn Mein Segen wird auf jeder Arbeit ruhen, die für Mich geleistet wird .... Und Meine Kraft wird euch stets erfüllen, wenn die Liebe euch antreibt, Mir und eurem Nächsten zu dienen .... ganz gleich, in welcher Tätigkeit euer Dienst besteht .... __Amen


BD 8928 Gottes gnadenvolle Führung der Weinbergsarbeiter

Meinen Willen sollet ihr euch angelegen sein lassen, den Ich euch stets in das Herz lege, wenn ihr Mich bittet um Rat und Hilfe. Ihr werdet euch dann gedrängt fühlen, und diesem innerlichen Drängen sollet ihr nachkommen. Voraussetzung aber ist, daß ihr euch zuvor Mir im Gebet verbindet, daß ihr selbst es wollet, Meine Anweisungen zu erfahren, denn ihr könnet nicht «jeden» Gedanken als von Mir ausgehend betrachten, sondern ihr müsset auch damit rechnen, daß Mein Gegner auch sich in eure Gedanken einschaltet, und das dann, wenn er spürt, daß ihr lau seid in eurem Gebet, daß nicht das Herz spricht, sondern nur der Mund.

Daher achtet immer auf euch selbst, habet aber stets das Vertrauen, mit jeder Bitte zu Mir zu kommen und Mich um Beistand anzugehen. Ihr könnt euch ständig von Mir gelenkt wissen, sowie ihr nur für Mich tätig sein wollet, denn diese eure Tätigkeit ist von Mir gewollt und kann daher niemals falsch sein, wenn ihr den ernsten Willen habt, Mir damit zu dienen. Denn zahllose Lichtwesen schützen euch und wehren alle unrechten Gedanken von euch ab, so daß ihr also ganz beruhigt eure geistige Aufgabe durchführen könnet und nicht zu fürchten brauchet, daß der Gegner euch bedienet .... Und ihr müsset diese Sicherheit haben, weil ihr auch eintreten sollet für euer Geistesgut und ihr das nur könnet, wenn ihr Meines Schutzes sicher seid.

Und so auch sind eure Bedenken hinfällig, daß ihr jemals Meiner Liebe verlustig gehen könntet, denn Ich weiß um euer Ringen, Ich weiß auch um jeden Zweifel, der in euch aufsteigt, doch Ich weiß auch, daß ihr diese Zweifel selbst niederschlagen werdet, weil ihr dazu die Kraft von Mir empfanget. Nur bleibt in der festen Bindung mit Mir, damit Ich auch direkt auf euch einwirken kann. Denn auch der Gegner sucht sich durchzusetzen, was er aber nicht kann, wenn ihr Mich und Meine Anwesenheit stets ersehnet, denn er flieht das Licht und also auch Mich Selbst, Der Ich in euch ein Licht entzünde .... Und Meine gnadenvolle Führung werdet ihr immer wieder ersehen, wenn ihr nur darauf achtet, «wie» Ich alles lenke, wenn ihr eure Augen und Ohren offenhaltet, wenn ihr beachtet, wie sich alles fügt und Meine Fürsorge immer ersichtlich ist ....

Denn solange ihr bereit seid für Mich, bin auch Ich bereit, um alle eure Wege zu ebnen. Denn alles dies ist die «Folge» eures Willens, Mir zu dienen in aller Selbstlosigkeit, das Ich als einen Beweis eurer Liebe zu Mir bewerte. Und darum wird euch auch ein Wissen unterbreitet, das immer nur dazu dienet, daß es in euch hell wird, das euch Meine große Liebe zu euch beweiset und aus dem ihr entnehmen könnet, daß Ich nicht nur euer «Gott» und «Schöpfer» sein will, sondern daß ihr Mich als euren «Vater» erkennen sollet.

Darum leite Ich euch ein Wissen zu, aus dem ihr auf ein höchst vollkommenes Wesen schließen könnet, Das in Seiner unendlichen Liebe Sich zu euch hernieder neigt, um euch teilnehmen zu lassen daran, was Mein Liebebereich aufzuweisen hat .... Denn alles, was Mein Reich an Herrlichkeiten bietet, hat der Vater für Seine Kinder geschaffen, um sie unendlich zu beglücken. Doch ihr müsset darum wissen .... Und dieses Wissen muß euch also zugeführt werden von denen, die Ich einführen konnte in Meinen Schöpfungsplan, die sich bereitwillig öffnen, um Licht einstrahlen zu lassen.

Und wenn ihr nun bedenket, wie wenig Licht unter der Menschheit aufleuchten kann, so werdet ihr es auch verstehen, daß Ich immer und immer wieder denen die Zusicherung Meiner Fürsorge gebe, die dieser Aufgabe nachkommen wollen, die Mitmenschen in dieses Wissen zu leiten, denn ihre Mission ist zwar eine überaus segensreiche, aber auch eine schwere Aufgabe, weil selten nur sich Menschen finden, die sich die Frage stellen, welchen Zweck ihr Erdenleben hat, und die darum auch bereit sind, Belehrungen anzunehmen. Mein Segen aber wird ständig mit jenen sein, die tätig sind für Mich und Mein Reich, denn eines nur ist wichtig, daß sie die Mitmenschen aufklären über Sinn und Zweck des Erdenlebens, über Meinen Willen und daß sie auch das Wissen um die Bedeutung des Erlösungswerkes verbreiten, denn das Wissen darüber ist wichtig, wollen die Menschen selig werden .... __Amen